In einem 5-tätigen Fortbildungsseminar erhielten alle 4 Fachkräfte eine Ausbildung zum Kneipp-Gesundheitserzieher und wurden so befähigt, selbstständig die Umsetzung der 5 Elemente der Gesundheitslehre von Sebastian Kneipp praktisch im Kindergarten umzusetzen. 18 Monate hat die Einrichtung Zeit nach Kneipp zu arbeiten. Die Umsetzung wird schrittweise in den Kindergartenalltag erfolgen, dann erst kann ein Antrag auf Zertifizierung zum Kneipp-Kindergarten erfolgen. "Die 5 Elemente sind nicht voneinander zu trennen, sie überschneiden sich und bilden ein komplexes Gesamtgefüge wie der Mensch als Einheit von Körper, Geist und Seele" (Kneipp-Bund).


1. Lebensordnung
Vor allem die Pflege eines offenen und vor allem achtenden Umgang miteinander soll hier kommuniziert und gefördert werden. Auch auf einen geregelten Tagesablauf und Ruhepausen während des Tages soll geachtet werden. Und nicht zuletzt ist ein Ziel, nach größtmöglicher Ausgeglichenheit und Harmonie zu streben.

2. Kräuter und Heilpflanzen
In einem angelegten Kräutergarten erlernen die Kinder spielerisch im direkten Umgang mit heimischen Pflanzen deren Anwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten und die Vielfalt kennen.

3. Vollwertige abwechslungsreiche Ernährung
Es wird bei den Kindern ein Bewusstsein für gesunde Nahrung geschaffen. Beim gemeinsamen Zubereiten verschiedener Speisen und das Essen in der Gemeinschaft, können die Kinder gesunde Ernährung erleben, fühlen, ausprobieren und genießen.

4. Bewegung
Die Bewegung gibt den Kindern die Möglichkeit sich aktiv mit der Umwelt und dem eigenen Körper auseinander zu setzen. Das ist enorm wichtig für die körperliche Entwicklung des Kindes und seiner Persönlichkeit. Daher setzt der Kindergarten auf viel Bewegung an der frischen Luft und ausreichend körperliche Betätigung. Zum Beispiel werden wöchentliche Sportstunden und Yoga regelmäßig durchgeführt.


5. Wasser - Kneippsche Anwendungen
Durch spezifische Temperaturreize des Wassers auf den Körper werden Blutgefäße, Hautgewebe, Stoffwechsel und Muskulatur zur Reaktion angeregt. Wiederholte Anwendungen bewirken ein Trainingseffekt, der zur Abhärtung führt und die Infektanfälligkeit vermindert. Die Kinder haben jetzt regelmäßig Wasseranwendungen und im Frühjahr Freude am Taulaufen, sowie im Winter im frisch gefallenen Schnee beim Schneetreten.


Besonderheiten der Einrichtung sind:

Die hauseigene Küche, in der Frühstück, Mittag & Vesper täglich frisch zubereitet werden. Dabei achten wir besonders auf eine kindgerechte und gesunde Ernährung! So gibt es auch Fisch und vegetarisches Essen.

Einmal in der Woche bereiten die Kinder ihr Frühstück selber zu. Das macht viel Spaß und so ganz nebenbei lernen die Kleinen, wie man gemeinsam füreinander sorgt und etwas Leckeres auf den Tisch zaubern kann.



Beim Experimentieren mit Naturmaterialien oder physikalischen Gesetzmäßigkeiten haben die Kinder viel Spaß und lernen dabei selbstständiges Denken und Handeln. Wir basteln mit fast allen Materialien aus der Natur: Blüten, Blätter, Früchte sowie Steine und Holz.

Seit einiger Zeit haben wir auch unsere eigenen Gemüsebeete. Obst und Gemüse wie Erdbeeren und Möhren, aber auch Kräuter wie Kapuzinerkresse, Schnittlauch und Co. wollen umhegt und gepflegt werden. Hier können die Kinder das Zusammenspiel der Naturkräfte erleben und erfahren so spielerisch wichtige Lern- und Bildungsprozesse. Und die Krönung ist natürlich, die angebauten Früchte und Kräuter dann auch in der hauseigenen Küche zu verwenden und die Speisen damit zu bereichern.

Der Aufenthalt im Freien erfolgt bei jeder Witterung mit entsprechender Kleidung! So haben alle Kinder Stiefel und Regenkleidung im Kindergarten. Egal, ob Regen oder Sonnenschein - die Kleinen sollen lernen, dass man bei jedem Wetter die frische Luft genießen kann. Und mal ganz ehrlich - das Plantschen in einer Pfütze macht doch so viel Spaß! Mit der richtigen Kleidung müssen Mama und Papa sich nicht über Flecken und nasse Kleidung ärgern!



Jeden letzten Freitag im Monat ist Spielzeugtag. Dann kann jedes Kind sein Lieblingsspiel mitbringen - egal, ob Brettspiel oder Lieblingsbuch, Auto und Ball, Puppe oder Springseil. Das Kuscheltier zum Schlafen darf natürlich jeden Tag mit.

Die Bastelnachmittage mit den Eltern - zum Beispiel in Vorbereitung auf den Kindertag oder verschiedene andere Feste - bereitet Groß und Klein viel Freude und ist für alle immer wieder ein schöner Höhepunkt im Alltag des Kindergartens.

An den sogenannten Oma-Opa-Tagen sind die Großeltern herzlich eingeladen, mit den Kindern aktiv zu spielen. Bei Kaffee und Kuchen und einem kleinen Programm können sie sich an ihren Enkelkindern erfreuen.



Für alle, die es ganau wissen möchten - so sieht ein ganz normaler Tag in unserem Kindergarten aus:

Ab 6.00 Uhr ist der Kindergarten geöffnet, um 8.00 Uhr gibt es ein gemeinsames Frühstück. Um 9.00 Uhr treffen sich alle Spatzen und Erzieher zum morgendlichen Singekreis, danach nehmen alle drei Gruppen ihre Lernangebote wahr. So gibt es z.B. Angebote für Musik, Sprache, Bewegung, bildnerisches Gestalten, Gemeinschaft und Natur und elementares mathematisches Denken. Anschließend können die Kinder sich gemeinsam im Freien aufhalten. Nach dem Mittagessen machen alle Mittagschlaf, die Vorschulkinder ruhen eine Stunde. Nach dem Vesper ist Spielzeit auf dem Spielplatz.

Viel Spaß haben wir an unseren gemeinsamen Festen. Dabei helfen immer alle fleißig mit! So sind die Kinder, die Eltern und die Erzieher der Einrichtung immer in Kontakt miteinander.